*
Logo
blockHeaderEditIcon

Facharztpraxis Bagheri Philippsburg Huttenheim

Slider
blockHeaderEditIcon

ABI-Messung


ABI (Ankle-Brachial-Index) = Verschlussdruckmessung der Arm und Beinarterien

Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Die ABI-Messung ist ein Untersuchungsverfahren, das in erster Linie in der Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) angewendet wird. Bei dieser Gefäßerkrankung kommt es zu einer Verengung der die Extremitäten versorgenden Arterien und somit zu Durchblutungsstörungen in den betroffenen Gliedmaßen. Von der PAVK betroffen sind im Regelfall die Beine.

Je früher Gefäßveränderungen in den Extremitäten erkannt werden, desto wirksamer können Sie ihnen begegnen.
Durchblutungsstörungen der Extremitäten lassen sich schnell und unkompliziert mittels Ultraschall-Dopplertechnik diagnostizieren. Zunächst wird eine Blutdruckmanschette um die betroffene Extremität gewickelt und über den zu erwartenden systolischen Blutdruckwert aufgepumpt. Gleichzeitig wird der Stiftdoppler an das zu untersuchende Gefäß angelegt. Wenn der Strömungsdruck des Blutes den nachlassenden Manschettendruck überwindet, ist ein Dopplersignal zu hören. Die Werte der einzelnen Extremitäten werden zueinander in Beziehung gesetzt und ergeben so ein zuverlässiges Bild über die Durchblutungsverhältnisse. 

 


Wann ist eine ABI-Messung zu empfehlen?

  • Starkes Rauchen
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • starkes Übergewicht
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • Erhöhtem Risiko bei familiärer Vorbelastung
  • Zur Vorsorge und Früherkennung - besonders bei älteren Patienten als regelmäßige Vorsorgeuntersuchung

     

 

ABI Messdiagramm bei Facharztpraxis Bagheri Phiippsburg Huttenheim
Zurück zu Igel-Leistungen

Mobil Menu Smartphone
blockHeaderEditIcon
Mobil Igel Abi-Messung
blockHeaderEditIcon

ABI-Messung


ABI (Ankle-Brachial-Index) = Verschlussdruckmessung der Arm und Beinarterien

Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Die ABI-Messung ist ein Untersuchungsverfahren, das in erster Linie in der Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) angewendet wird. Bei dieser Gefäßerkrankung kommt es zu einer Verengung der die Extremitäten versorgenden Arterien und somit zu Durchblutungsstörungen in den betroffenen Gliedmaßen. Von der PAVK betroffen sind im Regelfall die Beine.

Je früher Gefäßveränderungen in den Extremitäten erkannt werden, desto wirksamer können Sie ihnen begegnen.
Durchblutungsstörungen der Extremitäten lassen sich schnell und unkompliziert mittels Ultraschall-Dopplertechnik diagnostizieren. Zunächst wird eine Blutdruckmanschette um die betroffene Extremität gewickelt und über den zu erwartenden systolischen Blutdruckwert aufgepumpt. Gleichzeitig wird der Stiftdoppler an das zu untersuchende Gefäß angelegt. Wenn der Strömungsdruck des Blutes den nachlassenden Manschettendruck überwindet, ist ein Dopplersignal zu hören. Die Werte der einzelnen Extremitäten werden zueinander in Beziehung gesetzt und ergeben so ein zuverlässiges Bild über die Durchblutungsverhältnisse. 

 


Wann ist eine ABI-Messung zu empfehlen?

  • Starkes Rauchen
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • starkes Übergewicht
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • Erhöhtem Risiko bei familiärer Vorbelastung
  • Zur Vorsorge und Früherkennung - besonders bei älteren Patienten als regelmäßige Vorsorgeuntersuchung


ABI-Messdiagramm bei Facharztpraxis Bagheri Phiippsburg Huttenheim

 

ABI-Mess-Station bei Facharztpraxis Bagheri Phiippsburg Huttenheim

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail